Ein Bienengesundheitsmobil für die Region

Die Idee

Das 2019 vom Freistaat Sachsen aufgelegte Programm zum AFB-Monitoring (AFB = Amerikanische Faulbrut) offenbarte, dass diese für Bienen gefährliche Brutkrankheit hier und da aufflammt. Im nahen Dresden grassiert(e) die AFB über Jahre. Inspieriert durch vorhandene Bienengesundheitsmobile in Dresden und im Landkreis Görlitz, wuchs die Überzeugung, dass auch unsere Region, unser Landkreis Bautzen, ein Bienengesundheitsmobil für den Fall der Fälle vorhalten sollte.
Die letzten Tage der Bewerbungsfrist für die Sächsischen Mitmachfonds 2020 liefen und wie sich wenig später herausstellte, konnte die eingereichte Idee die Jury überzeugen: Die Finanzmittel für die Anschaffung und grundhafte Ausstattung eines Bienengesundheitsmobils standen bereit.

Was ist das Bienengesundheistmobil?

Das Bienengesundheitsmobil ist ein geschlossener Kofferanhänger, ausgestattet mit allem, was nach Ausbruch der AFB bei einer Sanierungsaktion benötigt wird. So kann kurzfristig und schnell agiert werden. Es müssen nicht mühsam und aufwändig alle notwendigen Dinge angeschafft, organisiert oder zusammengeborgt werden.

Jeder Imkerverein kann sich den Anhänger samt Inhalt oder Teile davon bei Bedarf ausleihen.

Eine Faulbrutsanierung wird stets vom Amtsveterinär angeordnet und überwacht.

Selbstverständlich kann die Ausrüstung auch für Reinigungsaktionen unabhängig von einer AFB-Situation ausgeliehen werden.

Was ist das Bienengesundheistmobil NICHT?

Entgegen mancher Annahme, werden die Mitglieder unseres Imkervereins mit dem Bienengesundheitsmobil nicht "unterwegs sein und Bienen retten".

Womit ist das BGM ausgestattet?

Ein kleiner Auszug aus dem Inventar.

  • 5 große Kochtonnen
  • Tauchvorrichtung für Rähmchen
  • leistungsstarke Gasbrenner zum erhitzen der Natronlauge
  • 50kg Ätznatron
  • Gasbrenner zum Ausflammen
  • Hochdruckreiniger
  • jede Menge Spachteln und Kratzwerkzeuge
  • Schutzbekleidung: Gesichtsschutz, Atemschutz, Schürzen, Handschuhe, Gummistiefel
  • Mehrzweckplatten und Böcke als Arbeitsfläche
  • Werkzeug und viele weitere kleine nützliche Utensilien
  • Bierzeltgarnitur für die Pause
  • Pavillon als Wetterschutz
  • Ausstattung für Notfälle: Erste-Hilfe-Set, Feuerlöscher, Feuerlöschdecke, Augenspülung

Weitere oft gestellte Fragen und Antworten

Wem gehört das BGM

Der Anhänger und alle darin befindlichen Utensilien sind Eigentum des Imkervereins Oberlichtenau e.V.

Wie und wo kann ich mir das BGM ausleihen?

Der Standort des Bienengesundheitsmobils ist derzeit gwöhnlich in Oberlichtenau. Nehmen Sie bei Interesse Kontakt mit uns auf.

Wie groß und schwer ist der Anhänger?

Die Maße des Anhängers ohne Deichsel betragen (LxBxH) ca. 3m x 1,5m x 2,7m.

Das zulässige Gesamtgewicht beträgt: 1500kg

Das Gewicht mir der standardmäßigen Ausstattung liegt bei ca.: kg.

Wer kann sich das BGM ausleihen

Jeder Imkerverein aus der Region (vor allem Landkreis Bautzen) kann sich das Bienengesundheitsmobil ausleihen.

Was kostet die Ausleihe?

Die Modalitäten zur Ausleihe werden derzeit noch erarbeitet. Voraussichlich wird eine Selbstkostenpauschale fällig, um die Unkosten, wie Steuer, Versicherung oder HU, zu decken.

In jedem Falle sind die benutzten Verbrauchmaterialien (z.B. Natron, ggf. Handschuhe usw.) zu ersetzen.

Was benötige ich beim Einsatz noch zusätzlich

Das BGM ist umfangreich, mit allem zur erfolgreichen Desinfizierung von Imkermaterialien notwendigen Untensilien ausgestattet.

Für den Einsatz sind vom Nutzer noch zu organisieren:

  • ausreichend Helfer
  • Gasflaschen für den Betrieb der Brenner
  • Wasser(anschluss) für Kochtonnen, Hochdruckreiniger usw.
  • Strom(anschluss) für z.B. Hochdruckreiniger
  • kullinarische Versorgung der Helfer - das motivert.

Wie kann ich euch/das BGM unterstützen?

Unser Bienengesundheitsmobil war keine einmalige Anschaffung, sondern bringt auch einige Unterhaltungskosten mit sich: Kfz-Steuer, Versicherung, TÜV, Wartung, Reparaturen. Wir freuen uns daher über jede Spende - gern zweckgebunden. Schauen Sie dazu auf unsere Seite "Unterstützen".

Danke!

Danke an die Sächsischen Mitmachfonds, durch die das Projekt initial finanziert werden konnte!

Danke an die, die mit Beratung, Tipps und Inspiration zur praktischen Umsetzung beigetragen haben!

Danke an die befreundeten Metaller für die speziellen Anfertigungen und Schweißarbeiten!

Danke an alle, die mit Finanzspritzen für den laufenden Betrieb des Bienengesundheitsmobils sorgen!

Danke für die Unterstellmöglichkeiten!