Pulsnitzer Anzeiger, Septmeber 2020

Biene - Wespe – Hornisse

Es wiederholt sich Jahr für Jahr in den letzten Sommerwochen: Eine wachsende Anzahl von Anrufen bei Imkern mit der Information, dass sich plötzlich Bienen im Gartenhaus, in der Scheune oder im Dach befänden. In aller Regel stellt sich dann heraus, dass es sich dann doch um Wespen handelt. Bienen sind eher rundlich und behaart, nicht so schlank und tailliert wie Wespen. Auch die Färbung hilft beim Erkennen: Bienen sind eher dunkel gefärbt, Wespen hingegen auffällig schwarz/gelb mit gelben Beinen.
Aber auch Leute, die sofort erkennen, dass es Wespen oder Hornissen sind, suchen Rat bei Imkern. Auch wenn die optische Ähnlichkeit es nahelegen könnte: Die meisten Imker haben weder Erfahrung im Umgang mit Wespen, noch haben sie die Erlaubnis, Wespennester umzusiedeln oder zu entfernen. Das eigenständige Entfernen von Wepsen- oder gar Hornissennestern ist unter hohen Strafen nicht erlaubt und kann zudem ziemlich schmerzhaft enden. Wenn keine unmittelbare Gefahr durch die nützlichen Nachbarn besteht, ist es am einfachsten, ein paar Wochen abzuwarten. Im September, sobald es etwas kühler wird, ist der Spuk vorbei und der Bau verlassen. Sollte dennoch unmittelbare Gefahr für Menschen bestehen, kann bei der unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes eine Ausnahmegenehmigung zur Entfernung oder Umsiedlung des Nestes beantragt werden.

Sicherlich können Wespen bei den Mahlzeiten im Garten oder auf Balkon und Terrasse etwas lästig sein. Gängige Hausmittel, wie Räucherstäbchen oder eine etwas abseitige Fütterung zum Beispiel mit aufgeschnittenen Weintrauben können helfen.

Im Gegensatz zu den Bienen sind Wespen und Hornissen keine Vegetarier und halten uns einen guten Teil Fliegen und Mücken vom Hals. Außerdem leisten auch sie einen wichtigen Beitrag zur Bestäubung. Verzichten Sie daher bitte auf Fallen, Gifte und alles andere, was Wespen, Hornissen und Bienen schaden könnte.

Daniel Queißer

PS: Blüht Ihr Garten oder Balkon auch im September noch Insektenfreundlich? Zeigen Sie es allen unter www.imkerverein-oberlichtenau.de/bluehendes-pulsnitz.html

 

Zurück